04.06.2018

Art brut trifft auf textiles Design

Studierende der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz gestalteten mit KünstlerInnen der Kunstwerkstatt „Gschia tiachln“ (Geschirrtücher), die mehr sind, als nur ein ungeliebter Gebrauchsgegenstand.

Wenn Studierende der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung (Studienrichtung „textil·kunst·design“) in Linz auf Künstlerinnen und Künstler der Kunstwerkstatt des Diakoniewerks treffen, da muss etwas Besonderes entstehen. In diesem Fall „Gschia tiachln“ (Geschirrtücher), die mehr sind, als nur ein ungeliebter Gebrauchsgegenstand. Die Arbeiten sind ab 13.6. in einer Ausstellung im Haus Bethanien in Gallneukirchen zu sehen.
Gallneukirchen/Linz. Begleitet von Lehrgangsleiterin Mag.art Teija Hohl besuchten die Studentinnen und Studenten die Künstler der Kunstwerkstatt des Diakoniewerks über einen längeren Projektzeitraum, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen, über ihre Maltechniken und auch ihre Beweggründe für ihre künstlerische Tätigkeit zu erfahren. Gemeinsam wurden Werke der Künstler besprochen und entschieden, welche von den Studierenden bearbeitet und einer weiteren Gestaltung unterzogen werden durften.
Auf 50 x 70 cm großen Baumwolltüchern wurden im digitalen Textildruck die neu entstandenen Motive vervielfältigt und weiters von den Studierenden zu Geschirrtüchern genäht. Für Iza Tkeshelashvili, einer georgischen Studentin, die das erste Jahr an der Kunstuni Linz studiert, war die Gestaltungsaufgabe eine große Herausforderung. „Die Begegnung mit Menschen mit Behinderung war jedoch etwas ganz Besonderes für mich, da ihre Art zu malen mich sehr beeindruckt hat und das Ergebnis aus unserer gemeinsamen Arbeit sich wirklich sehen lassen kann. Alle waren wir mit vollem Engagement dabei!“, so Tkeshelashvili.
Die Werke der Studierenden sind von 13. bis 26. Juni 2018 im Foyer des Haus Bethanien, Hauptstraße 3, 4210 Gallneukirchen ausgestellt und können von 8 bis 17 Uhr bewundert werden.