Inhaltsbereich:

Aktuelle Nachrichten aus dem Diakoniewerk

05.10.2016

Werkstätte Wartberg feiert 20-jähriges Jubiläum

Das Diakoniewerk und zahlreiche Gäste feierten kürzlich das 20-jährige Bestehen der Werkstätte für Menschen mit Behinderung in Wartberg.

WARTBERG. Die Werkstätte des Diakoniewerks in Wartberg war eines der ersten Ausgliederungs- und Regionalisierungsprojekte, welches 1996 im Auftrag des Landes Oberösterreich realisiert wurde. Damals fanden 18 Menschen mit Behinderung ein neues Arbeits- und Beschäftigungsangebot. Zwanzig Jahre später arbeiten in der Werkstätte 36 Menschen mit Behinderung sowie 20 Fachkräfte des Diakoniewerks. Gemeinsam mit Vertretern aus der Politik, Partnern aus der Wirtschaft sowie zahlreichen Mitarbeitern und Angehörigen wurde das Jubiläum kürzlich mit einem Gartenfest gefeiert.

„Das Diakoniewerk ist ein verlässlicher Partner in allen Sozialbereichen. Hier in der Werkstätte Wartberg finden auch Menschen mit schwerer Beeinträchtigung ein sinnvolles Arbeitsangebot“, streicht Bezirkshauptmann Alois Hochedlinger die Qualität der Einrichtung hervor.

Die Vielfalt unterschiedlicher Arbeitsangebote in der Werkstätte ermöglicht es allen begleiteten Mitarbeitern eine passende Arbeit zu finden, die an ihre Erfordernisse und Fähigkeiten angepasst ist. Bei manchen Menschen beschränkt sich das auf Teilhabe, andere leisten Auftragsarbeiten und nehmen integrative Beschäftigungsangebote bei extern Firmen wahr.

Adnan Kulovic, Peter Stech, Richard Glinsner und Josef Mühlehner sind Mitarbeiter der Werkstätte Wartberg und erledigen unter anderem Auftragsarbeiten für die Firma Proxxon, die bereits seit Beginn ein Partner der Werkstätte ist. „Mir gefällt am besten das Blistern und das Schlüsselsatz bauen“, berichtet Adnan. Alle vier sind froh, neben der Werkstätte auch tageweise an externen Arbeitsstellen beschäftigt zu sein. Adnan Kulovic arbeitet im Bistro des Diakoniewerks in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Peter Stech, Richard Glinsner und Josef Mühlehner fahren viermal wöchentlich mit Mitarbeiter Joachim Ortner zur Billa-Filiale in Pregarten, um dort Regale einzuräumen.

„ Die neuen Projekte außerhalb der Werkstätte zeigen, dass Menschen mit Behinderung genauso leistungsfähige Mitarbeiter sein können, wenn man ihnen nur die Chance dazu gibt. Wichtig ist jedoch die Vielfalt der Arbeitsangebote, die wir Menschen mit Behinderung in der Werkstätte aber auch gemeinsam mit Partnern aus der freien Wirtschaft bieten möchten“, beschreibt Diakoniewerk Oberösterreich Gerhard Breitenberger ein sehr vielfältiges Arbeitsangebot für Menschen mit Behinderung.

 

Fotos:
Bereichsleitung Dr. Waltraud Paar, Bürgermeister a.D. Ing. Erich Hackl, Proxxon Verkaufsleiter Karl Klement, Vize-Bürgermeister Martin Thallinger, Bezirkshauptmann Mag. Alois Hochedlinger, Diakoniewerk-Oberösterreich Geschäftsführer Mag. Gerhard Breitenberger

Adnan Kulovic, Peter Stech, Richard Glinsner und Josef Mühlehner, die begleitet von Betreuer Joachim Ortner tageweise im Bistro Mauthausen bzw. bei Billa in Pregarten arbeiten (v.l.n.r.)