Inhaltsbereich:

Pressetexte 2016

31.03.2017

Welt-Autismus-Tag, 2. April

Mit ihren Besonderheiten in der Wahrnehmung und Informationsverarbeitung stoßen Menschen mit Autismus im Alltag immer wieder an ihre Grenzen. Ihr Kontaktverhalten und die soziale Interaktion, oftmals auch ihre Motorik, sind anders. Sie haben besondere Bedürfnisse, die es zu berücksichtigen gilt, um jenen Rahmen zu schaffen, in dem sie bestmöglich begleitet werden können. Anlässlich des Welt-Autismus-Tages am 2. April will das Diakoniewerk Bewusstsein für die tiefgreifende Entwicklungsstörung Autismus schaffen.


GALLNEUKIRCHEN. Das Diakoniewerk begleitet seit vielen Jahren Menschen mit Autismus mittels Beratung, frühkindlicher Förderung und therapeutischen Angeboten, sowie Angeboten in den Bereichen Bildung (Kindergarten und Hort), Arbeit und Wohnen. Diese langjährige Erfahrung spiegelt sich in der fachkundigen, individuellen Begleitung, aber auch in der kritischen, konzeptgeleiteten Reflexion der Arbeit wieder. Heute begleitet das Diakoniewerk mehr als 100 Menschen im Autismusspektrum, wobei jene, die therapeutische wie beratende Angebote ein-/mehrmalig in Anspruch nehmen, hier nicht inkludiert sind.

Intensive Begleitung
Aufgrund ihrer besonderen Bedürfnisse haben Menschen mit Autismus einen intensiveren Begleitungsbedarf, der nur mit ausreichend Fachpersonal in den Einrichtungen gewährleistet werden kann. Ihre Sensibilität auf Reize verlangt spezielle betreuerische Methoden. So wird das Erleben in der Gruppe dann als positiv empfunden, wenn die Gruppen klein sind und Gruppenaktivitäten strukturiert verlaufen. Die Natur- und Erlebnispädagogik bietet ein solches Spektrum an Aktivitäten – so auch in der Werkstätte Erle des Diakoniewerkes in Engerwitzdorf.
Mit dem „Erlkönig“ wurde ein Limonade von unterschiedlichem Geschmack auf den Markt gebracht, hergestellt aus selbstgesammelten Zutaten aus der Natur - gewissenhaft zubereitet, professionell abgefüllt und selbst geliefert an lokale Abnehmer. 

Umsetzung neuer Wohn- und Arbeitsangebote
Derzeit sind zwei neue Wohn- und Arbeitsangebote für Menschen im Autismus Spektrum im Entstehen.
In Pregarten (Bezirk Freistadt) wird ein Wohnhaus für zwölf Menschen im Autismus Spektrum errichtet. Das Wohnkonzept zu diesem Wohnprojekt wurde in Abstimmung mit dem Land Oberösterreich erarbeitet. Durch die zentrumsnahe Lage in Pregarten wird die Teilhabe am Gemeindeleben der BewohnerInnen, die hier einziehen werden, unterstützt.
Bereits seit vielen Jahren ist das Diakoniewerk in der Region tätig: Neben bestehenden Wohnangeboten für Menschen mit Behinderungen in Pregarten betreibt das Diakoniewerk in Nachbarort Hagenberg die Postpartnerstelle und die EDV-Werkstätte am Fachhochschul Campus sowie eine Werkstätte in Wartberg/Aist.
Das zweite Bauvorhaben für Menschen im Autismus Spektrum wird derzeit in Altenberg (Bezirk Urfahr-Umgebung) umgesetzt. Hier entsteht ein Wohn- und Arbeitsangebot mit 16 Wohn- und zwölf Arbeitsplätzen.
Die Fertigstellung und Inbetriebnahme der Wohnprojekte in Pregarten bzw. Altenberg ist für 2018 geplant.
Zusammengefasst:
Die Kompetenzen des Diakoniewerks in der Begleitung von Menschen mit Autismus

  • Medizinische und psychologische Diagnostik und Früherkennung
  • Beratung & Anleitung: Familienberatung
  • Umfassendes therapeutisches Angebot (Soziale Kompetenzgruppe, Musiktherapie, …)
  • Familienentlastende Angebote
  • Breites Kompetenzspektrum (Kindergarten, Hort, Wohnen, Arbeit, Freizeitgestaltung)
  • Breites Erfahrungswissen
  • Fachspezifische Fortbildungen
  • Umfassende Netzwerkarbeit

Bilder:
Foto: Diakoniewerk/Abdruck honorarfrei
Mitarbeiter der Werkstätte Erle liefern „ihre Erlkönig“-Limonade an die heimische Gastronomie.

Rückfragen:
Mag.a MBA  Daniela Scharer
Mobil 0664 2201625
Telefon 07235 63 251 128
d.scharer@diakoniewerk.at
www.diakoniewerk.at/presse
www.twitter.com/diakoniewerk