Inhaltsbereich:

Wohnprojekte im Diakoniewerk

Das Wohnquartier - Generationenübergreifendes Wohnen mit gelebter Nachbarschaft 

In einem Wohnumfeld zu leben, in dem man sich wohl und auch sicher fühlt, ist der Wunsch jedes Menschen. Die Auflösung traditioneller Familienverbände, vor allem in den Städten, stellt aber so manchen vor neue Herausforderungen: Woher bekommt man unkompliziert Hilfe im Alter, wenn man welche benötigt? Wer könnte spontan auf mein Kind aufpassen, während ich zum Arzt gehe?

Mit dem Konzept des Wohnquartiers bietet das Diakoniewerk eine moderne Alternative zum oft unfreiwilligen anonymen Leben in den Großstädten. Es geht darum, gute Nachbarschaften aufzubauen, die in schwierigen Situationen schnelle, unkomplizierte und auch kostenlose Hilfe leisten können und wollen. Vor allem für Menschen im Alter, Menschen mit Behinderung oder junge Familien bietet dieses Konzept zusätzliche Sicherheit im Alltag.

Um die Selbständigkeit und die Selbstorganisationsfähigkeit der Bewohnerinnen und Bewohner zu stärken und den Zusammenhalt im näheren Wohnumfeld zu festigen, steht eine Wohnkoordination direkt vor Ort zur Verfügung. Diese unterstützt und vernetzt die Menschen und ihre unterschiedlichsten Interessen.

  • Mit dem Wohnquartier „Rosa Zukunft“ in Salzburg, welches im Dezember 2013 bezugsfertig war, konnte das Diakoniewerk das erste Quartierskonzept in Österreich in der Praxis umsetzen.
  • Im Dezember 2016 wurde auch "LeNa - Lebendige Nachbarschaft" in Gallneukirchen umgesetzt.
  • Ein weiteres Bauprojekt, das auf das Wohnquartierskonzept setzt, entsteht derzeit in der Traviatagasse in Wien.