03.12.2018

Bildungspartnerschaft-Besuch in Rumänien

VertreterInnen der Neuen Mittelschule des Diakonievereins Salzburg besuchten kürzlich die Tagesbetreuung für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche des Diakoniewerks in Dumbrăveni. 

Mit Februar 2018 sind das Diakoniewerk und der Diakonieverein Salzburg eine Bildungspartnerschaft eingegangen, um Kinder aus unterschiedlichen Kulturen ein Stück näher zu rücken. Eine erste Reise diente dem Kennenlernen der Lebens- und Arbeitsbedingungen vorort.  

Kürzlich besuchten Anita Klampfer und René Suppan, Lehrkräfte an der Neuen Mittelschule (NMS) des Diakonievereins Salzburg, die Tagesbetreuung für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in Dumbrăveni (Rumänien). Mit Videobotschaften von den Kindern in Österreich und einer Spende für die bessere mediale Ausstattung der Tagesbetreuung wurden Perspektiven eröffnet. Weiters wird die NMS des Diakonievereins Salzburg Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stellen und didaktische Unterstützung anbieten.

Ein Besuch bei der Direktorin der öffentlichen Schule stand ebenfalls am Programm. Grundsätzlich besteht in Rumänien eine zehnjährige Schulpflicht, aufgrund der angespannten finanziellen Situation vieler Familien wird die Schule häufig vorzeitig abgebrochen. Auch ein Austausch zur Zusammenarbeit der Schule mit der Tagesbetreuung war Thema.

Mit vielen Eindrücken und jeder Menge weiterer Ideen zum Ausbau der Bildungspartnerschaft ging es  nach drei Tagen wieder zurück nach Österreich.

Die Bildungspartnerschaft zwischen der Neuen Mittelschule des Diakonievereins Salzburg und der Tagesbetreuungseinrichtung des Diakoniewerks in der rumänischen Kleinstadt Dumbrăveni (Rumänien) wurde mit Beginn des Jahres 2018 ins Leben gerufen. Ziel dieser Partnerschaft ist die Vernetzung und Verbindung von Kindern aus unterschiedlichen Kulturen.