21.03.2019

Die Welt der Sozialbetreuungsberufe kennenlernen

Ein Pilotprojekt ermöglicht AsylwerberInnen in den Sozialbetreuungsberuf zu schnuppern und Qualifizierungen für eine Ausbildung in diesem Bereich zu erwerben. Interessierte können sich jetzt noch einen der Plätze sichern! 

Zahlreiche Asylberechtigte sind derzeit auf der Suche nach einer Arbeitsstelle. Bei der Jobsuche haben sie aber mit Hürden zu kämpfen und finden oftmals nur eine Anstellung, die nicht ihren Qualifizierungen entspricht. Im Februar 2019 startet das Diakoniewerk Salzburg, finanziert über das EU-Budget „FIER“ und in Zusammenarbeit mit dem Land Salzburg, ein Pilotprojekt für Asylberechtigte und subsidiär schutzberechtigte Personen. Bis zu 20 Interessierte haben im Rahmen des Informations- und Vorbereitungsprogramms die Chance, sich über Sozialbetreuungsberufe in Salzburg zu informieren und diese kennenzulernen. Konkret werden die ProjektteilnehmerInnen in 3 Phasen an die Ausbildung und anschließend auch Ausübung eines Sozialbetreuungsberufes herangeführt. Mithilfe eines Informationsabends und mehrerer Schnuppertage sollen die MigrantInnen zum Start einen Einblick in den Alltag dieser Berufssparte bekommen. Ausgewählte ProjektteilnehmerInnen können anschließend im Rahmen von Deutsch- und EDV-Kursen eine Grundlage für die Arbeit im Sozialbereich schaffen und durch ein Praktikum erste Erfahrung sammeln. Im Juni 2019 findet schließlich die Aufnahmeprüfung unter anderem an der Schule für Sozialbetreuungsberufe des Diakoniewerks Salzburg statt, bei der sich entscheidet, welche ProjektteilnehmerInnen im Herbst eine Ausbildung ergreifen.

 

In allen Projektphasen begleitet werden die Asylberechtigten von Mitarbeiterinnen des Diakoniewerks Salzburg. Diese stehen als Ansprechpersonen zur Seite und helfen bei Fragen oder Schwierigkeiten weiter. „Wir möchten MigrantInnen mithilfe dieses Projekts dabei unterstützen, grundlegende Qualifizierungen für eine Ausbildung im Bereich der Sozialbetreuungsberufe zu erlangen. Deswegen bieten wir neben Praktika auch EDV- und Deutschkurse an, die den ProjektteilnehmerInnen die Aufnahmeprüfungen und spätere Ausbildung erleichtern sollen. Uns ist es darüber hinaus wichtig, dass die MigrantInnen uns als Ansprechperson haben, falls sie im Rahmen des Projekts noch weitere Hilfe benötigen“, erklärt Projektkoordinatorin Agnes Schmatzberger. „Wir hoffen, dass viele MigrantInnen eine Ausbildung starten können und 2021 die ersten ehemaligen ProjektteilnehmerInnen als frisch gebackene Fach-SozialbetreuerInnen in den Beruf starten“, so Schmatzberger weiter.

 

Mehr Infos zu diesem und weiteren vom EU-Budget FIER finanzierten Projekten in Salzburg finden Sie unter https://www.journey-integral.at/

AnsprechpartnerIn

Agnes Schmatzberger, Freiwilligenkoordinatorin und -beraterin, Sprachtraining und Integrationshilfe Salzburg
Mag.a Agnes Schmatzberger
Koordinatorin und Beraterin Sprachtraining & Integrationshilfe
Salzburg
Integration & Chancengleichheit
Sprachtraining & Integrationshilfe
Aignerstraße 53
5026 Salzburg
Österreich
Wir danken der EU für die Förderung dieses Projekts und dem Land Salzburg für die Zusammenarbeit.