15.06.2021

#guteNachbarschaft mit OÖ Menschenrechtspreis 2020 ausgezeichnet

Gallneukirchen

Dr.in Daniela Palk, Vorständin Diakoniewerk, nimmt den OÖ Menschenrechtspreis stellvertretend für alle freiwilligen Helfer:innen im Linzer Landhaus entgegen.

Traditionell verleiht das Land Oberösterreich seinen Menschenrechtspreis rund um den 10. Dezember, dem Jahrestag der Proklamation der Allgemeinen Menschenrechte durch die Vereinten Nationen. Bedingt durch die Corona-Situation rund um dieses Datum war eine Verleihung aber nicht möglich – daher wurde diese Verleihung am Montag, 14. Juni, im feierlichen Rahmen im Linzer Landhaus nachgeholt. Der OÖ Menschenrechtspreis wird alle zwei Jahre vergeben.

 

Das Diakoniewerk in Gallneukirchen wird als erste Organisation für ihr besonderes Engagement in der Corona-Pandemie ausgezeichnet. 

Mit dem Projekt #guteNachbarschaft hat es bereits zu Beginn des ersten Lockdowns am 13. März 2020 ein Zeichen für Gemeinschaft und Zusammenhalt gesetzt und sich für jene Menschen engagiert, die alleine leben oder eine Risikogruppe angehören. 

Bereits in den ersten 72 Stunden meldeten sich mehr als 500 Freiwillige. Bis Ende April 2020 waren es mehr als 1.500 Menschen, die ihre Hilfe angeboten haben. Die Freiwilligen versorgten 500 ältere Menschen und Risikopatient/innen mit Einkäufen, übernahmen Medikamentenabholdienste oder in sogenannten „Lerntandems“ das Homeschooling für Familien mit schulpflichtigen Kindern.

 

"Das Projekt #guteNachbarschaft steht - wie unser tägliches Tun in der Arbeit mit Menschen - im Zeichen der Nächstenliebe und des Miteinanders. Mit Engagement und auch mit Mut rückte die Gesellschaft trotz Abstand und Distanz zusammen. Wir sind sehr stolz, dass sich so viele Menschen in den Dienst der Freiwilligkeit gestellt haben“, sagt Dr.in Daniela Palk, Vorständin Diakoniewerk.

 

Mehr zur Initiative #guteNachbarschaft erfahren Sie hier: #gutenachbarschaft | Diakoniewerk | im Sozial- und Gesundheitsbereich in Österreich und internationalen Umfeld tätig