19.03.2019

Mein FH-Praktikum im Diakoniewerk - ein Blick hinter die Kulissen

Christian Ploberger gibt Einblick in sein fünfmonatiges Pflichtpraktikum, im Zuge dessen er umfangreiche und spannende Erfahrungen in verschiedenen Abteilungen der Zentrale des Diakoniewerks machen durfte

"Als diakonischer Helfer startete ich 2010 im Wohnhaus Altes Martinstift meine Laufbahn im Diakoniewerk. Nach mittlerweile 8 Jahren als Mitarbeiter an der Basis, wurde meine Neugier auf die Vorgänge „hinter den Kulissen“ immer größer. Im Oktober 2018 konnte ich diese stillen und begann im Zuge meines Pflichtpraktikums für mein Studium Gesundheits- und Sozialmanagement an der Hamburger Fern-FH in der Abteilung Kompetenzmanagement Behindertenarbeit und im Personalmanagement zu arbeiten.

Eine große Palette an spannenden Themen bei denen ich meine Expertise von der Basis einbringen konnte, beschäftigten mich vier Monate lang. Die Zusammenarbeit mit den Fachbereichen Psychologie, Gesundheit & Pflege, einigen Beratungssituationen bei Planungsgesprächen in Einrichtungen der Region Engerwitzdorf sowie die Teilnahme an der Fachtagung 2019 rundeten das Praktikum im Kompetenzmanagement ab. Im letzten Monat konnte ich noch einen Einblick in die Abteilung Personalmanagement bekommen. In dieser Zeit konnte ich mir ein Bild über den Ablauf von Bewerbungsprozessen machen und auch an Vorstellungsgesprächen teilnehmen. Bei einem aktuellen Projekt zur Begleitung von Praktikanten im Diakoniewerk konnte ich meine eigenen Erfahrungen aus der Ausbildungszeit und aus der täglichen Praxis in der Begleitung von Menschen mit Behinderung miteinbringen.

Sowohl im Kompetenzmanagement als auch im Personalmanagement wurde ich sofort ins Team aufgenommen und konnte selbstständig und als „vollwertiger Mitarbeiter“ in den Abteilungen tätig sein. Meine Erfahrungen aus der täglichen Arbeit an der Basis wurden mit großem Interesse auf- und vor allem ernstgenommen!

 

Die Zeit im Praktikum und die Zusammenarbeit mit verschiedensten Stellen im Diakoniewerk konnte ich nutzen, um mich zu vernetzen und meinen Blick für das große Ganze und die vielen Prozesse, die im Hintergrund laufen zu schärfen! Gestärkt, motiviert und mit vielen Visionen für meine Zukunft kann ich nun wieder in meine Tätigkeit im Wohnhaus Altes Martinstift zurückkehren.

 

Besonders möchte ich mich an dieser Stelle noch bei Herrn Mag. Stefan Marchewa, Leitung Kompetenzmanagement Behindertenarbeit, bedanken, der mir dieses Praktikum ermöglicht hat.