13.12.2018

#OrtderHoffnung: Ins Haus für Senioren Bad Zell ist eine Kindergartengruppe eingezogen

Das Haus für Senioren Bad Zell des Diakoniewerks ist durch den Einzug einer Gruppe des Pfarrcaritas Kindergartens zu einem Ort der Generationen und unser dritter #OrtDer Hoffnung geworden. Die Seniorinnen und Senioren sowie die Mitarbeitenden freuen sich sehr über den Kindergarten im Haus. Spontane Aktivitäten und das gemeinsame Feiern von Jahreskreisfesten sollen die Begegnung im Alltag zwischen den SeniorInnen und den Kindern fördern und für ein Miteinander sorgen.

Der Jahreszeit entsprechend sind gemeinsame Aktivitäten zwischen den älteren Menschen und den Kindern möglich: die Bewohnerinnen und Bewohnern können den Kindern im Winter vorlesen, während in der warmen Jahreszeit der Garten zur Begegnung einlädt. In der Adventzeit werden gemeinsam Weihnachtskekse gebacken, die Kerzen am Adventkranz angezündet, gesungen und sich auf das Weihnachtsfest vorbereitet.

 

Christine Gradl lebt seit Jänner 2018 im Haus für Senioren Bad Zell und fühlt sich hier sehr wohl. Den Einzug des Kindergartens sieht sie als eine Bereicherung: „Es ist jedes Mal schön, wenn ich die Kindergartenkinder im Garten treffe. Oft spielen wir dann gemeinsam in der Sandkiste. Im Winter lese ich den Kindern auch gerne vor. Mich freut das Miteinander und ich sehe den Kindern einfach gerne beim Spielen zu.“

 

Johann Stroblmair, Geschäftsführer vom Diakoniewerk OÖ, ist erfreut: „Mit dem Einzug des Kindergartens haben wir einen Ort für Jung und Alt unter einem Dach geschaffen, der die Erfahrungswelt positiv beeinflussen kann.“

„Das Haus für Senioren ist Ort der Hoffnung, ein Haus für Generationen, gelebt und erlebt in Bad Zell. Wir können mit dem Erreichten sehr zufrieden sein und werden natürlich daran weiterarbeiten, um auch künftig diesem sehr hohen Anforderungsprofil gerecht zu werden", so Hubert Tischler, Bürgermeister Bad Zell.

 

Mehr dazu auf dem Blog der Diakonie Österreich ...

 

Diakonie-Winterkampagne "Hoffnung braucht ein Ja"