#wirsindachtsam

Jede und jeder ist derzeit in Sorge um seine Lieben, vor allem um ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Als Diakoniewerk sorgen wir uns besonders um die Menschen, die in unseren Einrichtungen zu Hause sind – Menschen mit Pflegebedarf, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationshintergrund.

Wir achten besonders aber auch auf unsere Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die während Corona unter bislang nicht gekannten, schweren Bedingungen Großartiges geleistet haben und immer noch leisten, um die Menschen, die uns anvertraut sind, bestmöglich zu versorgen.

Als Arbeitgeber geben wir Stütze und Rückhalt und achten sorgsam aufeinander in dieser schwierigen Zeit.

#teamdiakoniewerk Gedanken*Box

Im Sinne des achtsamen Miteinanders haben wir die Idee der Gedanken*Box, entwickelt von der Illustratorin und Mentaltrainerin Tanja Maria Peherstorfer (worte formen bilder), aufgegriffen und möchten gemeinsam mit ihr einen Beitrag dazu leisten, dass wir in Gedanken und mit Worten verbunden bleiben. Ob im Team, mit dem Partner/der Partnerin, der Freundin/dem Freund oder mit sich selbst.

 

Nützen wir dafür die Gedanken*Box (designed by worte formen bilder) und geben unseren Worten und Gedanken einen Rahmen. Lade dir die Vorlage herunter und erstelle dir deine eigenen Gedanken*Box - Download findest du untenstehend. 

 

Tipps zur Nutzung von Tanja Maria Peherstorfer:

  • Du stellst sie auf deinen Schreibtisch und schenkst ihr jeden Tag ein Stück Aufmerksamkeit indem du sie mit positiven Gedankenimpulsen (Worten, Sprüchen etc.) befüllst oder dir eine Inspiration daraus ziehst.
  • Du befüllst die Gedanken*Box mit positiven Wort-Impulsen und schenkst sie deinem Partner/deiner Partnerin, deiner Freundin/deinem Freund, deinem Gegenüber …
  • Du nimmst die Gedanken*Box mit ins Büro und stellst sie gut befüllt deiner Kollegin/deinem Kollegen auf den Schreibtisch. Solch unterwartete, kleine Geschenke lösen im Gehirn eine wahre Flut an Glückshormonen aus und schaffen damit, trotz Homeoffice, Büro-Schichtbetrieb & Co, ein bisschen mehr an Nähe.
  • Du befüllst die Gedanken*Box mit ein bisschen Gehirnnahrung und stellst sie deinen Kindern auf ihren Homeschooling-Platz.
  • oder vielleicht habt ihr eigene Ideen zur Verwendung? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Bleiben wir achtsam miteinander verbunden! #teamdiakoniewerk

 

Wie entsteht die Gedanken*Box?

  • Lade dir die Vorlage Gedanken*Box herunter (am besten A4) - Download findest du untenstehend
  • Drucke die Vorlage wenn möglich auf einem etwas stärkeren Papier aus, dadurch gewinnt die Box an Stabilität.
  • Schneide die Papiervorlage an den dickeren Außenlinien aus, falte sie entlang der dünnen Linien und stecke den Würfel zusammen.
  • An der gekennzeichneten Klebestelle etwas Klebstoff auftragen oder ein doppelseitiges Klebeband positionieren und damit den Papierwürfel ganz einfach in seiner Form fixieren.
  • Schneide den Schachtelboden aus und klebe ihn im Schachtelinneren am Boden an. Somit hältst du deine stabile Gedanken*Box in Händen.

 

Mehr zur Gedanken*Box bzw. zum Arbeiten von Tanja Maria Peherstorfer unter

 

Achtsame Illustrationen von worte formen bilder | Onlineshop
Tanja Maria Peherstorfer Art + Illustration - Startseite | Facebook
Tanja Maria Peherstorfer (@worteformenbilder) • Instagram-Fotos und -Videos

 

Gedanken*Box zum Download

Gedanken*Box als Wortgeschenk / Diakoniewerk
2.3 MB

Mehr Informationen

Seelengesundheit
Was meiner Seele gut tut - Sujet Seelengesundheit Diakoniewerk

Die seelischen Belastungen durch die anhaltende Dauer dieses Ausnahmezustandes werden immer größer – daher ist es umso wichtiger, neben den physischen Sicherheitsmaßnahmen auch gut für die eigene Seele zu sorgen. Mit diesen kleinen Erinnerungshilfen, die wir Ihnen regelmäßig anbieten, wünscht die ganze Abteilung Diakonische Identität viel Kraft bei der seelischen Bewältigung dieser Krise. Hier mehr erfahren.

1
0
Sorgentelefon
Icon Diakoniewerk Sorgentelefon - Hier hört Ihnen jemand zu!

 

 

Durch das Einrichten eines eigenen Sorgentelefons, das von Expert*innen betreut wird, können Mitarbeitende rund um die Uhr ihre Sorgen und Nöte vertraulich besprechen und mögliche Entlastung finden.

1
0
Dienstplanung

Bei der Dienstplanung wird besonders auf Mitarbeiter*innen mit Angehörigen aus Risikogruppen und mit betreuungspflichtigen Kindern Rücksicht genommen. Darüber hinaus werden für Mitarbeitende, die selbst der Risikogruppe angehören, Home-Office Lösungen gefunden.

In den Bereichen, wo es möglich war, wurden mit Beginn der Pandemie innerhalb kürzester Zeit Strukturen geschaffen, um von zu Hause aus arbeiten zu können und so den Schutz der Mitarbeitenden und ihren Familien zu gewährleisten.

1
0

Wenn sich ganze Teams innerhalb kürzester Zeit im Home Office befinden, stellt das auch Führungskräfte vor neuen Herausforderungen. Um Teams gut virtuell zu begleiten, wurden sehr rasch Online-Workshops angeboten, um Teamleiter*innen für diese neuen Anforderungen zu stärken.

Wir schauen auf die Bedürfnisse jedes einzelnen und gehen achtsam damit um.

Teaser in neuem Tab

Nein